Das antike Theater und das Museum für Kunst und Geschichte sind täglich von 9:30 bis 16:30 Uhr geöffnet.

Antikes
Theater

EIN GIGANT,
DER DIE ZEITEN ÜBERDAUERT

„Die schönste Mauer meines Reiches“, so nannte Ludwig XIV.
das Antike Theater von Orange. Es ist eines der schönsten Vermächtnisse des Römischen Reiches und zählt zum UNESCO-Welterbe.

Dieser Ort hat eine einmalige Geschichte: In der Römerzeit ist er eine Hochburg des Schauspiels und der Ingenieurskunst, im 5. Jahrhundert n. Chr. fallen die Barbaren ein, plündern das Theater und stecken es in Brand.
Während der Hugenottenkriege im 16. Jahrhundert flüchtet sich die Bevölkerung in diese Gemäuer, es werden Unterkünfte gebaut und das Theater wird zu einer Wehranlage.

Zur Zeit der Französischen Revolution, im 18. Jahrhundert, findet das Volk Schutz hinter der mächtigen Mauer des Bühnengebäudes, und im Inneren werden Gefängniszellen eingerichtet. Im 19. Jahrhundert schlummert das Theater ungenutzt vor sich hin, doch dann wird es restauriert und seinem ursprünglichen Zweck gewidmet: Es wird wieder zu einem einzigartigen Aufführungsort!

Von nun an haben große Künstler auf dieser berühmten Bühne ihre schönsten Auftritte: Sarah Bernhardt, Barbara Hendrix, Placido Domingo, Roberto Alagna, und auch die Band Police, Johnny Hallyday, Hans Zimmer und David Guetta – zur großen Freude der Musikfreunde aus aller Welt.

Die Geschichte des Theaters von Orange erstrahlt in altem und neuem Glanz und wird auch heute noch weitergeschrieben.

Fokus

Dieser 2000 Jahre alte Bau ist ein architektonisches Meisterwerk!
Im 1. Jahrhundert n. Chr. ermöglichte das römische Ingenieurswesen es, die Zuschauer vor extremen Wetterbedingungen zu schützen, und zwar dank des velums, das sich wie ein Sonnensegel über die Sitzreihen spannen ließ. Und das hohe Bühnengebäude mit seinen Nischen und Marmorsäulen sowie dem hölzernen Kassettendach trug dazu bei, den Schall ins Zuschauerrund zu reflektieren.

Die 10 000 Zuschauer konnten ohne jegliche elektrische Schallverstärkung mühelos die Schauspieler auf der Bühne verstehen!
Die Architekten und Physiker der Antike konnten sich hierzu nur der Geometrie und ihrer Ohren bedienen. Ihre Sinne waren also ebenso scharf wie ihr Verstand!

Entdecken Sie unsere Besuchsangebote:
Vom römischen Genie zum modernen Genie

Schlendern Sie durch vier der Alkoven des antiken Theaters, um zu verstehen, wie sich das römische Genie auf bemerkenswerte Weise entwickelt und unsere moderne Kultur und Zivilisation geprägt hat.

Dieser didaktische Rundgang ist Teil des Theaterbesuchs, für Kinder und Erwachsene geeignet und wird in vier Sprachen übersetzt (Französisch, Englisch, Deutsch und Spanisch). Dort werden verschiedene Themen behandelt:
- Das Theater und seine Figuren ;
- Bildung, Schule, Schreiben und Gesetze ;
- Hydraulik ;
- Essen und Unterhaltung.

Der virtuelle Rundgang

Mit unserem virtuellen Rundgang tauchen Sie ein in die Zeit von Kaiser Augustus, als das Theater von Orange errichtet wurde, und entdecken die monumentale Fassade.

Die virtuelle Rekonstruktion des antiken Bauwerks erweitert den Besuch um eine Dimension und nimmt Sie dank innovativer Technologie mit auf eine unglaubliche Zeitreise.

Escape Game

Kommen Sie mit Ihrer Familie oder Freunden und entdecken Sie das Antike Theater und seine Geschichte aus einem anderen Blickwinkel, indem Sie Aufgaben und Rätsel lösen.

Ihre Mission: Brechen Sie den Fluch von Teutobod!
105 v. Chr., als die Teutonen und die Kimbern ihren Feldzug gegen die Römer vorbereiten, ruft Teutobod die dunklen Mächte an, verflucht das Land von Orange und schwört, keine Gnade walten zu lassen.
Die Schlacht bei Orange, damals Arausio, ist die größte militärische Niederlage in der römischen Geschichte, 90 000 Soldaten finden den Tod.
Doch das ist noch nicht alles. Die Stadt Orange erlebt viele tragische Schicksalsschläge, und viele Indizien weisen darauf hin, dass die Quelle des Fluchs noch immer unter dem Saint-Eutrope-Hügel liegt.

Für Teams von 2 bis 6 Personen
Empfohlenes Mindestalter: 10 Jahre
Verfügbar in französischer und englischer Sprache